PKK-Verbot aufheben!

Krieg beenden – politische Lösung fördern!

28 Jahre PKK-Verbot in Deutschland

Aufruf zur bundesweiten Demonstration und Aktionswoche im November

PKK-Verbot aufheben!

Krieg beenden – politische Lösung fördern!

Im November werden 28 Jahre vergangen sein, dass die damalige Bundesregierung das Betätigungsverbot der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) erlassen hat. Dieses Verbot wurde seither von der deutschen Politik nicht nur fortgesetzt, sondern konstant verschärft. Gegenwärtig befinden sich 10 kurdische Aktivisten als politische Gefangene in deutscher Haft. Allgemein gab es in den Jahren 2016 bis 2020 insgesamt 786 Ermittlungsverfahren wegen Mitgliedschaft in der PKK und Unterstützung der Partei.

Die Dimension der politischen, kulturellen, aber auch physischen und psychischen Folgen dieser seit Jahrzehnten anhaltenden Repression gegen KurdInnen ist beispiellos und betrifft inzwischen mehrere Generationen, die keine andere Realität ohne Verfolgung kennen. Diese Zeit ist geprägt von: Tausenden von Gerichtsverfahren, Hunderten von Festnahmen, zahllosen Razzien in Vereinen und Privatwohnungen, Einbürgerungsverweigerungen, Abschiebedrohungen, Widerrufungen des Asylstatus, KurdInnen als KronzeugInnen in sog. Terrorverfahren zu instrumentalisieren.

Diese beispielhafte Aufzählung ist ein Ausschnitt der bitteren Realität der hiesigen Bevölkerung, der unter Generalverdacht gestellt und seit langem für eine sich ständig verschärfende „Sicherheitsarchitektur“ instrumentalisiert wird. Betroffen sind letztlich alle, die sich der herrschenden Politik widersetzen und die beharrlich die Finger in die Wunden legen – seien es die deutschen Waffenlieferungen an den türkischen Staat, das stille Einverständnis der Bundesregierung mit den völkerrechtswidrigen Angriffen der Türkei auf Rojava/Nordostsyrien und Südkurdistan/Nordirak, die ausbleibende Reaktion auf die dramatische Verfolgung der demokratischen und Erdoḡan-kritischen Opposition oder die inhumane Vertragspolitik mit Ankara, zur Abschottung von Geflüchteten.

Die kurdische Bewegung hat sich in den vergangenen Jahren als ein wichtiger Stabilitätsfaktor in der Region des Nahen Ostens erwiesen. Es stellt ein Bollwerk gegen den Terror des sog. Islamischen Staates dar und ist gleichzeitig Organisatorin von basisdemokratischen, pluralistischen Selbstverwaltungsstrukturen, in denen Frauen und Frauenrechte eine zentrale Rolle spielen. Auch die in Deutschland lebenden KurdInnen verteidigen diese fortschrittliche Politik und unterstützen durch ihre Aktivitäten die demokratie- und friedenspolitischen Bestrebungen der PKK als Lösungsweg für die kurdische Frage.

Die PKK hierfür des „Terrorismus“ zu bezichtigen, ihre politische Arbeit zu sabotieren und Solidarität mit ihren legitimen Anliegen zu diffamieren, darf nicht länger staatliches Dogma bleiben. Eine klare Kursänderung im Verhältnis zur kurdischen Bewegung von Seiten der deutschen Bundesregierung ist deswegen dringend notwendig. In den vergangen Jahren gab es in Europa diesbezüglich die ersten positiven Entscheidungen. Der Kassationshof in Brüssel hat am 28. Januar 2020 die Entscheidung des Revisionsgerichts vom März 2019 bestätigt, wonach die PKK keine „terroristische Organisation“, sondern eine Partei in einem bewaffneten Konflikt sei. Des Weiteren ist die PKK zwischen 2014 und 2017 zu Unrecht auf der EU-Terrorliste geführt worden. Das hatte der EuGH im November 2018 entschieden. Diese ersten kleinen Schritte sind wichtige und richtige Veränderungen in der europäischen Rechtsprechung gegenüber der PKK. Sie erkennen die kurdische Frage als Ergebnis eines historisch gewachsenen, gesellschaftlichen Problems an und brechen mit dem Dogma, den sog. „Kampf gegen den Terrorismus“ für jegliche politische Interessen unwidersprochen nutzen zu können. Das sind minimale Voraussetzungen, um eine politische Lösung der kurdischen Frage zu finden und den Krieg in Kurdistan endlich zu beenden.

Die Aufhebung des PKK-Verbots in der Bundesrepublik Deutschland, sowie die Streichung der PKK von der Terrorliste der EU wären weitere wichtige Schritte auf dem Weg von Dialog und Konfliktlösung für die kurdische Frage. Aufgrund dessen werden wir am 27. November 2021 in Berlin demonstrieren. Wir rufen zu einer breiten zivilgesellschaftlichen Solidarität für die Entkriminalisierung der PKK auf.

Kommt zur bundesweiten Demonstration am 27. November 2021 in Berlin. Diese findet im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche (22. bis 27. November) gegen das PKK-Verbot statt. Erkundigt euch, welche sonstigen Aktionen in euren Städten im Rahmen der Aktionswoche stattfinden und unterstützt diese.

Hinweis: Unterzeichnende Gruppen für den Aufruf und/oder Unterstützer:innen für die Demonstration können sich unter info [ät] verbot-aufheben.de an die Initiative wenden.

Unterzeichnende Gruppen/Kampagnen/Zusammenhänge:

  • AKKUSTAN – Antifaschistische Koordination Kurdistan (Düsseldorf)
  • Antifa Koblenz
  • Antifaschistische Aktion Lüneburg/Uelzen
  • Antirassimus Treffpunkt Café Bibliothek St.Gallen
  • Attac Hamburg
  • AZADÎ e.V., Rechtshilfefonds für Kurdinnen und Kurden in Deutschland
  • BastA! – Basels starke Alternative
  • Berlin Migrant Strikers
  • Black Mosquito
  • Bloque Latinoamericano
  • Criminals for Freedom
  • Collettivo O45
  • Defend Kurdistan
  • Endavant (OSAN). Països Catalans
  • F_AjuRU Berlin
  • Feministische Partei DIE FRAUEN
  • Feministischer Rat Hannover
  • FrauenRat Dest Dan
  • Freie Kurdische Gemeinde – Berlin e.V.
  • Gemeinsam Kämpfen (GK)
  • Gruppo Diffuso Erlangen
  • Internationale Sozialistische Organisation (ISO)
  • Internationalistische Jugendkommune Şehit Legerîn
  • Internationalistische Jugendkommune Ş. Sara Dorşîn
  • Interventionistische Linke (IL)
  • JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan
  • Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP)
  • Klasse für Sich
  • Klima Aktion Thüringen
  • Klimagerechtigkeit Kassel (KligK)
  • KON-MED – Konföderation der Gemeinschaften Mesopotamiens in Deutschland
  • Kurdistan Solidaritätskomitee Kiel
  • die LINKE Kreisverband Bremerhaven
  • die LINKE Neukölln
  • Linksfraktion Bonn (durch den stellvertr. Fraktionsvorsitzenden)
  • Linksjugend [‘solid] Berlin
  • Marxistische Linke
  • NIKA Berlin
  • North-East Antifascists [NEA] Berlin
  • Rise Up 4 Rojava (R4R)
  • Solibündnis Kurdistan – Magdeburg
  • Streikbündnis 08. Mai
  • SYKP Almanya
  • Teko-Jin – Bewegung der jungen kämpferischen Frauen
  • Tevgera Ciwanên Şoreşger – Kurdische Jugendbewegung
  • TOP Berlin
  • True Rebel Store
  • Unite Against Turkish Fascism
  • Women Defend Rojava (WDR)
  • YXK – Verband der Studierenden aus Kurdistan